Wo Flammen und Asche zu Hause sind

  Startseite
  Über...
  Archiv
 
Gefragt
 
200
 
Dialoge
 
Die gnadenlose Suche nach Mr.P.
 
Die Trottel und ihr Spielzeug
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    inutaishou
    - mehr Freunde



http://myblog.de/amardesto

Gratis bloggen bei
myblog.de





...und wenn mein PC nicht ständig abkacken würde, wäre das Leben richtig schön. Bin bei DGS nun im Urlaubs-Modus, aber auf Mexx oder Freenet kann ich gar nicht zugreifen -_-. Ich versuch's trotzdem mal.
Hui, wieder eine Nachricht aus Chemnitz. Harrharr.

Ansonsten habe ich viel über das Werden und das Vergehen gelernt: Wir werden alle vergehen.
Hatte auch schon meinen ersten "Ex", wie sie das so nennen, hinter mir. Habe aber nichts davon mitgekriegt...nur gesehen, dass der Teddybär alleine da lag.
Ansonsten isses ganz okay. Ich bin Abends zwar strunzfertig, aber das erleichtert das Einschlafen. Am Mittwoch hol' ich dann mein Auto ab <3. Will meinen, dass ich dann nicht mehr allzu fertig bin.
An Arbeiten ist die anze Sache gar nicht mal so schlimm, wie ich zunächst befürchtete. Am ersten Tag wurde mir kotzübel und Laken wegzuräumen, in denen...egal. Jedenfalls war das nicht toll. Aber ansonsten ist es...toll. Meine Hände riechen permanent nach Latex, Desinfektionsmittel und ab und an nach Nikotin. Mein Kippenkonsum hat sich verhälftigt. Und meine Kreativität vervielfältigt.
Ansonsten lässt es sich dort ganz gut arbeiten. Sicher, die Signale piepen unaufhörlich und man steht sich einfach mal die Sohlen wund, aber Leuten helfen macht durchaus Spaß. Das heißt...wenn man nicht schon am sechsten Tag zurechtgewiesen wird...
"Sie arbeiten nicht effektiv! Wir müssen hier alle zusammenarbeiten! Das Tee-Ausschenken muss schneller gehen!" - "Ja aber, ich lasse den Tee immer noch ziehen, damit der Geschmack-" - "Das dauert aber zu lange! Sie müssen den leich ausschenken." - "Na ja bisher habe ich das so gemacht, dass-" - "Nicht das letzte Wort haben! Sie machen das am besten so, wie ich es Ihnen gesagt habe."
Oder: "Nehmen Sie sich doch die Module aus dem Schrank und laden Sie die auf den Wagen, das ist viel effektiver!" - "Aber wenn ich mir das aufschreibe und dann die einzelnen Artikel auf den Wagen lade und die dann verteile, komme ich besser zurecht. Ich bin auch beunruhigt, ob ich die Module dann wieder richtig einordne." - "Ach was, das sehen Sie schon!" - "Grob weiß ich es ja auch." - "Na also!" - "Aber ich kann mir die genaue Reihenfolge noch nicht merken." - "Sie machen das jetzt so. In Ordnung?" - "..." - "Sie sind doch ein erwachsener Mann, oder? Natürlich sind Sie einer!" - "..." - "Also dann, machen Sie mal!" <- Ich hab's dann doch anders gemacht. Das mit dem Tee auch.
ODER: "Sie brauchen zum Reinigen der Bettstelle viel zu lange! Wenn wir Nachschub kriegen, haben wir ein Problem! Dann müssen Sie später frühstücken!" - "Aber Schwester G. hat gesagt, ich könne erst frühstücken und solle die Bettstelle dann später reinigen." - "Nein, die Bettstelle hat Vorrang. Ich zeige Ihnen das mal. So...und so, und so. fertig." - "Na ja ich will halt nicht, dass Schmutz zurück bleibt." - "Aber die Schnelligkeit ist auch wichtig!" - "..." (<- Nicht das letzte Wort haben...) - "So geht das." - "Sie nehmen einen Waschlappen?" - "Natürlich." - "Ich habe immer ein Tuch genommen. Aber mit dem Waschlappen geht es ja wirklich viel schneller..." (<- *schleim, schleim*)
...
...
...
Hat sich dann wieder eingekriegt. Ich werde morgen einfach so wie immer arbeiten. Es ist eben meine Art, Tee anzubieten und kein heißes Wasser. Oder Zeug zu verteilen, ohne Chaos zu schaffen.

Und dann nächste Woche für zwei volle Wochen in Rothenburg...hoffentlich haben die da Internet...und falls ich zusätzliche Prüfungen brauche, fahr' ich zwischendurch rund 200km heim, mache die und fahre dann 200km wieder hin.
Ich werde aber trotzdem das Wochenende dazwischen heim kommen.
Momentan werde ich mich aber in die Horizontale begeben.
Und morgen Früh ein Zombie sein =_=. Ich brauch' mehr Schlaf...
11.6.07 18:16


Werbung


Pe: "Ich hab' nochmal mit Herrn R. geredet, wegen Freitag."
Schwester G.: "Aha."
Pe: "Er meinte, es gine soweit in Ordnung, wenn Sie mich hier nicht bräuchten."
G.: "Ich brauche Sie aber! Es ist kurz vor dem Wochenende! Da können Sie nicht woanders hingehen!"
Pe: "Ich müsste aber auch alle meine Schulbücher zurückgeben, da ich durch den Lehrgang in Rothburg keinen anderen Termin-"
G.: "Dieses ewige Hin und Her regt mich auf! Schön, dann bleiben Sie am Freitag eben zu Hause und feiern oder was auch immer! Wir hatten jetzt schon 7 oder 8 Zivis und mit keinem einzigen gar es so einen Stress wie mit Ihnen!"
Pe: "Aber das wäre der einzige Termin innerhalb dieser Zeit. Und wenn ich am Donnerstag alles so weit auffülle, reicht das bis Freitag und dann habe ich mich mit der Praktikantin unterhalten, sie würde dann meine ganzen Aufgaben übernehmen."
G.: "Ach, machen Sie doch, was Sie wollen! Die Patienten haben Vorrang, das müsste Ihnen bewusst sein, als Sie sich bei uns eineschrieben haben! Und sie wollen feiern gehen!"
Pe: "Aber es geht auch noch um die Schulbücher."
G.: "Jaja, ist jetzt egal, von mir aus können Sie dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst und auch dort bleiben!"

Daraufhin bin ich gegangen. Ich werde sie einfach nicht mehr auf dieses Thema ansprechen.
In der Schule sagt man mir, dass die Dienststelle, in diesem Falle das Krankenhaus, wissen müsste, dass die Schule noch Vorrang hat, wenn sie mich denn schon im Juni einberufen müssen.
Im Krankenkaus beschwert sich jeder - außer Herr R. - darüber, dass ich noch schulische Termine habe!
Warum kriege ICH das eigentlich ab!? Himmelherrgottnochmal! Wenn ich am Donnerstag alles aufstocke und sonst alles sauber mache, Müll weräume, whatever, dann fällt nur mein Dienst von 7 bis 13:30 am Freitag weg, da dann die Praktikantin kommt, die jetzt 2 Wochen auffer ITS ist. Und wenn die dann alles nochmal auffüllt und Arbeiten macht, die anfallen, ist sie auch froh drüber, denn sie hat auch sonst viel Freizeit, da, wenn ich fort bin, alles ja schon gemacht ist! Das hieße, die Schwestern müssten eigentlich nur Freitag Früh 7 Uhr den Tee kochen und verteilen und sich um die Essenswagen kümmern, was sie aber sowieso schon öfters mal gemacht haben. Und Tee kochen ist ja wohl keine Hürde! Ich bleib' auch nicht daneben stehen und warte, bis das Wasser kocht. Ich muss ja EFFEKTIV ARBEITEN ôô...
12.6.07 17:05


Herrje. Dieser Kerl verdreht mir früher oder später noch den Kopf, wenn er's nicht schon getan hat.
Und dann macht er sich noch riesige Soren um mich, nur, weil ich einen Tag nicht on war.
Und grad jetzt, wo ich jeden Tag nutzen würde, um nach der Arbeit zu ihm zu fahren, grad jetzt, muss ich nach Rothenburg! Ich hoffe, sie haben dort Internet...und am Samstag zwischen den beiden Wochen wollten mein Vater und ich nach Bad Lausick. Oma im Kurort besuchen. Das heißt, falls ich nicht leich noch am Freitag besuchen kann, wird es frühestens Sonntag was.
Da sag mal einer, dass der, der ein Auto hat, ständig mobil ist..! Ich würde ja auch heute noch hinfahren, aber ich kenne die genaue Straße nicht.
Und WAS kam diesen Monat raus? Junjo Romantica Band 3. Na toll. Nicht mehr lang und das war's. Und wer freut sich? Inu bestimmt.
Aber seltsam isses ja. Dieses merkwürdige Gefühl kotzender Schmetterlinge im Zwölffingerdarm...
Dieses verfluchte Rothenburg..! *Monitor schüttel* Und was, wenn die kein Internet haben? Hä? Hoffentlich kriegt meine Schwester mein Handy wieder so hin, dass ich SMS tippen kann. Ansonsten ruf' ich ihn einfach mal an.
...
...
...
Verdammt, was rede ich da?
...
...
...
Heute war Schützenfest. Meine Schulter wird morgen blau sein. Waffenrückstoß eben. Meine goldene Schützenschnüre habe ich auch gleich gekriegt?
Und sonst?
Und sonst...äääh...rasierte Beine. Und Titten.
"Sie hat so riesenroße Titten und ich fahr' am liebsten Schlitten auf ihren Titten, ihre Titten sind so groß, wenn ich an ihre Titten denk', geht's in meiner Hose los!"
Pe: "Wer sucht sich eientlich diese Musik raus?"
Herr S.: "Der Computer hat ein Zufallsprogramm."
Schützenfeste halt.

Ekstase!
Ekstaaase!
16.6.07 19:33


TANATHAN (verstummend). Was hab’ ich Finstersohn geplant?
Mir ist, als ob mir Übles schwant.
(Er blickt zum Himmel, der Stoff entgleitet ihm.)
TANATHAN. Doch mein Warten ist zu lang;
um jeden Preis will ich es tun!
Mutig-Frisch, so geh’ ich nun!
Sei mein Herz auch noch so bang!
Hinfort – mit aller Kraft hinfort!
(Er eilt davon. Von der Seite kommt der Chorführer zurück.)
CHORFÜHRER. So geht er denn, gar voll mit Hast
Und gönnt sich nicht die kleinste Rast.
So gelangt er an den Ort,
wo ihn das Unglück ganz zuschnürt;
von dem kein Weg zurück ihn führt.


Wie passend. Just abgetippt und schon am Umsetzen.
Immerhin habe ich damit die Rohfassung der ersten Szene beendet.
23.6.07 13:18


Soeben rief mich der Herr Goth nochmal an xD.

Pe: "Jo?"
G.: "Ja, ich bin's, ich hab' mir das nochmal mit deinen Prüfungen angeschaut."
Pe: "Ah...und?"
G.: "Also du bräuchtest in den Nachprüfungen in Deutsch UND in Mathe 15 Punkte, damit du deinen Gesamtdurchschnitt um ein Zehntel auf 2,0 hebst."
Pe: "Hmm. Na ja. Die 15 Punkte sind kein Problem, aber die Veränderung is' mir zu mickrig..."

xD...
24.6.07 13:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung