Wo Flammen und Asche zu Hause sind

  Startseite
  Über...
  Archiv
 
Gefragt
 
200
 
Dialoge
 
Die gnadenlose Suche nach Mr.P.
 
Die Trottel und ihr Spielzeug
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    inutaishou
    - mehr Freunde



http://myblog.de/amardesto

Gratis bloggen bei
myblog.de





Inspiration
für panto.c

In meiner Maske trag' ich das,
von dem nur ich alleine weiß;
da brennt ein Feuer, innig, heiß
hinter Falten, leichenblass.

Ich forme einen Stift aus dem,
was einst mein zweites Antlitz war;
was ich zwischen die Finger nehm',
es glüht tiefrot und sonderbar.

Und wenn ich diese Maske nehme,
alle Zweifler schreibend lähme,
springt der Funken in mir über,
schwebt zu deinem Ohr herüber.

~*~

Pe: *T. den Zettel mit dem Gedicht in die Hand drück* "Kannst du das bitte der Pantomimin geben?"
T.: "Äh...was? Weiß die was davon oder so?"
Pe: "Nein, das ist spontan entstanden."
T.: "Okay."
[...]
T.: *mit Person, die bei Pantomimin mit stand, weiter vor tret* "Ich soll euch bekannt machen! P., das ist M.; M., das ist P."
Pe: "Öh...hallo o_O°..."
[...]
T.: "Also sie hat das Gedicht gelesen und hat sich riesig drüber gefreut; sie meinte, es sei genial."
Pe: "Öh...danke ^^°..."
T.: "Das hast du wohl für sie geschrieben?"
Pe: "Ja, die Idee kam mir, als sie die Maskenszene da vorn gespielt hat."
T.: "Also ist das eben erst entstanden!?"
Pe: "Ja. Kennst mich doch."
T.: "Mensch..."
Pe: "Ich bring's am Montag mal mit."
T.: "Ja, mach das! Mich interessiert das jetzt nämlich auch."

Jaja, wie immer halt xD. Es kann laut und stickig sein und trotzdem ist's alles aus einem Guss :B.
1.12.07 10:39


Werbung


Vor unserem Haus haben sich jetzt drei Katzen angesiedelt :3~ Zwei schwarze und 'ne grau getigerte. Und wenn man mich fragt, welche ich am liebsten hätte, würde ich sagen: "ALLE!"
...
Aber mich fragt ja keiner T_T...

~*~

Hintergrund:
Golo: "Doch! 'Pföffen' ist der Konjunktiv zu 'pfeifen'!"
Yvi: "Ach was..."
Tom: "Und dann ist 'Giröffen' der Konjunktiv zu 'Giraffen' oder was..."
Golo: "Wenn die Giröffen pföffen..."
Pe: "Nächste Woche hab' ich'n Gedicht dazu xD..."



Konjunktiv

Wenn die Giröffen nicht mehr pföffen
wenn sie, gleich den Schöffen
selbst die Richter schon nachöffen
und sie dabei nicht mehr bluffen
dann, mein Freund, könnten wir höffen
dass die bluffenden Giröffen
nicht lauter als die Hunde klöffen;
dass sie sich nicht so besöffen
dass sie glaubten, sie sei'n Schöffen
und könnten esschöffen, alle nachzuöffen!
Doch wenn wir dann alles begöffen
schöffen besöffene, bluffende Giröffen
sogar uns selbst nachzuöffen!
So können wir nur höffen
dass Giröffen nur nicht bluffen
und ehrlich, seit der Zeit der göffenden Öffen
fröhlich, munter, lauthals pföffen.


xD...
Wie doof.
14.12.07 17:54


10.01-20.04

Lange Zeit hat es gebraucht,
bis ich in allem das erkannt,
was manchen bleibt stets unverwandt,
was eine ganze Seele staucht.
Vier Jahre voll mit Folter, Qualen;
Eins, die Sünden zu bezahlen;
Eins, die Sünden neu zu leben;
Eins, die Sünden fortzugeben;
Das letzte Jahr, das gab es nicht
Ich wollt’ zum Neuanfang hin streben,
doch war’s mehr Existenz als Leben
Warum fliegen Motten stets ins Licht?

Und noch länger hat’s gedauert,
bis ich, alles aussortiert,
selbstverloren, doch versiert,
nur Nichtigkeiten nachgetrauert.
Bei dir bin ich noch eine Stunde,
dann holen mich die schwarzen Hunde;
Rache ist ein Wunderspiel
Und verlangte viel zu viel.
Alle Bürden weggestoßen,
ändere ich meine Sicht
es gipfelt nun im Wunsch, dem großen:
Ich fliege mit den Motten in das Licht.

Doch am längsten hat’s gewährt,
bis ich, die lange Zeit vergessen,
die saure Suppe aufgegessen,
den neuen Mensch in mir genährt.
In mir zählt nunmehr nicht die Stunde,
nicht das Jahr noch die Sekunde;
es zählt, was war und was ich bin;
das raubt der Existenz den Sinn,
dass man das Leben nicht vergisst;
es ist nun einmal, wie es ist.
Einen Gruß an den, der alles bricht:
Ich fliege wie die Motten in das Licht.




So, soviel dazu. Handy aus, Computer aus, Hirn aus - ich bin für niemanden mehr zu erreichen.
14.12.07 20:18


Es ist doch echt zum Kotzen.

Dann und dann keine Zeit, Tagsüber, Abends, Morgens...bla. Und jetzt noch auf das Geschirr warten. Und auch sonst.

Ich seh's mittlerweile nicht mehr ein. Dass das, was mich bestimmt, anderen gehört. Das sehe ich schlichtweg nicht mehr ein.
16.12.07 15:54


...und wenn sie mich fragen, wie denn die Weihnachts-Feiertage für mich waren, werde ich sagen: "Die Geschenke waren schön. Alles andere wäre mir besser erspart geblieben."
Und wenn sie mich fragen, wieso ich denn so empfinde, werde ich sagen: "Die Schuld daran trägt zu über 90% das Personal hier."
Und ich werde fragen: "Wie lange dauert es eigentlich vom Antrag einer Versetzung bis zu deren Durchführung und an wen soll ich mich wenden?"

Ja, und dann ginge das Gewetter los. Aber ich werde den Teufel tun. Ich werde nicht einmal mehr Botengänge dorthin machen. Wenn jemand in der Tat diese ganze Geschichte erfahren will, werde ich sie erzählen. Nicht jedem. Es zeigt sich jetzt schon, wer mich menschlich behandelt und wer nicht.

Oder, wie ich am Freitag so schön sagte: "Die Juden im Dritten Reich wurden wenigstens noch erschossen."

Aber nein, ich muss ja wieder hin.

~*~

Sonstige Ausbeute:

-Geld
-Süßes
-5 Bücher von Dürrenmatt
-1 Buch aus'm Thalia...keine Ahnung, von wem's gleich war...
-2 x DVD
-"Einer gegen Alle"-Box
-18-Loch-Stiefel
-flauschig weiche Bettwäsche
-komplettes Outfit, bestehend aus Shorts, Socken, Hemd und Hose
-"Ohne mich ist alles doof"-Tasse
-Marmelade
-Duschgel
-Apfelringe
-'N Teller Erdnüsse

Und keine Ahnung, was mich auf der ITS noch erwartet. Vielleicht'n Tritt in den Arsch oder so, wäre gut möglich.
...
Gibt's dieses Mal 'nen Tritt zurück. In jede Backe einen.
(Obwohl mich die Stiefel dazu verleiten, durchaus auch etwas höher zuzutreten.)
26.12.07 13:24


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung